Die Geschichte der Herbolzheimer Karnevalsgesellschaft

Um 1900:
Erste Bilddokumente fasnächtlich kostümierter Bürger in Herbolzheim.
Früheste uns bekannte Umzüge, vorwiegend gestaltet von Kindern und Schüler, organisiert von den Lehrkräften.

Um 1925:
Närrische Veranstaltungen des Lesevereins, des Kegelklubs, des Schwarzwaldvereins, der "Kickerball" fand erstmals 1925 statt.

1930:
In einem Fasnetaufruf heißt es: "Prinz Karneval regiert die Stadt".

1935:
Herbolzheimer Vereinsvorstände bilden einen "Elferrat" und organisieren mehrere große Fasnachtsveranstaltungen, z.B.: "schmutziger Dunschdig" mit Einholung des Prinzen Karneval und Gefolge und einem närrischen Programm im "halborientalen Sonnensaal". Mehrere Maskenbälle im Sonnensaal. "Fasnet Zischdig" Maskenumzug mit Warengruppen.

1936:
Kappenabend, gestaltet von der Stadtmusik, dem Gesangsverein, Fußballverein und Turnverein.
Erstmals ein "Rosenmändigs-Umzug", "Fasnet-Zischdig" Kinderumzug.

1937:
Der Gemeinderat stellt einer Karnevalsgesellschaft Geldmittel für die Durchführung eines Kinderumzuges zur Verfügung. Federführend für die Karnevalsgesellschaft ist Kaufmann Emil Mutschler. Erster Prinz Josef Siebold.

17.01.1938:
Erste Generalsversammlung der HKG. Erich Glietsch wird als Präsident bestätigt.
In die Fasnachtsaktivitäten wird erstmals die Turn- und Festhalle mit einbezogen, da der Sonnensaal nicht mehr ausreicht.
Mit dem Ausbruch des zweiten Weltkrieges kommt jede karnevalistische Betätigung zum erliegen.

Februar 1948:
Erster Kappenabend nach dem Krieg, veranstaltet vom Sportverein.

1949-50:
Örtliche Vereine und ehemals Aktive organisieren verschiedene Fasnachtsveranstaltungen. Auch Bürgermeister Jäger und der Stadtrat unterstützen finanziell und ideell die Bestrebungen nach einem Wiederaufleben der alten Fasnachtsbräuche.

1951:
Nach einem Treffen ehemaliger Aktiver, interessierten Bürger und Vertreter der Stadt im Gasthaus Fortuna, kommt es zur Wiedergründung der HKG.
Nach Bildung von Komitee und Elferrat wird Ernst Dörle zum ersten Präsidenten der wiedergegründeten HKG gewählt.

1953:
Das Jahr bringt den Durchbruch für die HKG. Der erste große Galaabend am "schmutzige Dunschdig" war ein Erfolg. Der Hüttenbühlgeist wird vorgestellt. Die Bürgergarde und die Prinzengarde werden ins Leben gerufen und natürlich ein Prinzenpaar inthronisiert. Es sollten noch weitere folgen.
Im einzelnen waren dies:

1953: Walter Bergmann - Ruth Herbstritt
1954: nochmals Walter Bergmann - Irmgard Sibold
1955: Karl Guth - Rita Sauer
1956: Werner Unmüßig - Christel Dörle
1957: Karl Guth - Waltraud Sibold
1958: Josef Emmerich - Hannelore Schneider
1959: Karl Weber - Hanni Mutschler
1960: Manfred Dörle - Trudel Scheerer
1961: Adalbert Jäger - Birgitte Kunzer

Später fand sich leider kein Paar mehr, das breit war, dieses hohe Ehrenamt zu übernehmen.